Herzlich willkommen auf unserer Website!

  • Claire-Luise Heydick, Ruth Wagner, Christina Thomas, Jürgen Kühn;
    Foto: Molkow

Hier und auf den folgenden Seiten stellen wir unsere Arbeit vor und informieren über aktuelle Veranstaltungen und Projekte.

Einen wesentlichen Teil unserer Arbeit widmen wir der Umsetzung grüner Vorhaben in der Gemeindevertretung. Auch nach der Kommunalwahl 2019 sind BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wieder mit zwei Personen in das Rangsdorfer Kommunalparlament zurückgekehrt. Dazu gibt es hier mehr Informationen.

Über christina.thomas@rangsdorf.de können Sie uns gern schreiben. Wir melden uns und nehmen Ihr Anliegen mit in die Fraktion.

Die BÜNDNIS-GRÜNEN Rangsdorf

05.09.2021

Sternfahrt nach Blankenfelde

Foto: Molkow
Sternfahrt am 4. September

Aus Zossen, Rangsdorf und Mahlow radelten am 4. September Bündnisgrüne und Interessierte nach Blankenfelde. Mit der Radtour warben wir für eine nachhaltige Verkehrswende. Am Ziel in Blankenfelde erwartete uns ein vegetarisches Grillfest bei Gerhard Kalinka, Direktkandidat zur Bundestagswahl für den Wahlkreis 62.

Eine tolle Aktion mit interessanten Gesprächen und sehr leckerem Essen. Vielen Dank an alle Beteiligten - ganz besonders für die Bewirtung durch den Ortsverband Blankenfelde-Mahlow.

15.08.2021

Pflanzliches Picknick am Rangsdorfer See

Foto: © Claire-Luise Heydick

Es war lecker und sehr informativ - unser pflanzliches Picknick am Rangsdorfer See am 15. August 2021. Wir haben über vegane Ernährung gesprochen, Rezepte ausgetauscht und vor allem leckere vegane Speisen probiert. Und die waren bio und regional, so dass wir damit nicht nur Tierleid verhindert, sondern auch das Klima geschützt haben.

09.06.2021

Rangsdorfer Wildblumenwiesen

Foto: © P. Heydick
Blühwiese Rangsdorf

Endlich ist es soweit: Die Blühwiese am Dreieck Weidenweg/Reihersteg/Akazienweg steht in voller Blüte. Mohn, Kornblumen und Kamille bieten eine hübsche Farbenpracht, die von den Insekten gut angenommen wird. Der Platz ist wieder zum Leben erwacht.

Das Anlegen der Blühwiese geht auf unseren Antrag im vergangenen Sommer zurück und ist erst der Schritt für die Schaffung einer insektenfreundlicheren Gemeinde. Die Blühwiesen sollen Insekten, wie (Wild-)Bienen, Hummeln und Schmetterlingen Heimat und Nahrung über das gesamte Jahr bieten.

Die Gemeinde hat nun weitere Standorte bekannt gegeben, die im Herbst dieses Jahres angelegt werden sollen und im nächsten Frühling dann in ähnlicher Form erstrahlen werden. Ein Teil des Gutsparks Groß Machnow, der Hang an der westlichen Seite der Bahnunterführung, der Frühlingsplatz und Flächen an der Anemonen- und Wacholderstraße sollen folgen. Auch der Rand der Klein-Kienitzer Straße, des Weidenswegs, die Dorfanger von Groß Machnow sowie Rangsdorf und vor dem Sportplatz Groß Machnow soll bald alles erblühen.

"Wir hoffen, dass die hübschen und nützlichen Flächen dazu animieren, auch den eigenen Garten als Heimat für Insekten zu gestalten", erklärt Claire-Luise Heydick, Gemeindevertreterin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

14.10.2020

Rangsdorf blüht auf

Foto Molkow

Auf Initiative von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat die Rangsdorfer Gemeindevertretung am 14. Oktober einstimmig beschlossen, im Ort geeignete Flächen in Wildblumenwiesen umzuwandeln. Damit wurde ein erster Schritt zum dringend notwendigen Insektenschutz getan.

Neben der Aussaat von Wildblumen bzw. -kräutern, die als Insektennahrung dienen, wird dabei auch auf eine etappenweise Mahd von ein bis drei Mal pro Jahr geachtet. Die Rangsdorfer*innen sollen zudem über die durchgeführten Maßnahmen informiert werden, um sie für das Thema zu sensibilisieren.

„Als Gemeinde sollten wir mit gutem Beispiel voran gehen und die Menschen dazu motivieren, im eigenen Garten für die Insekten Nahrung und Schutz zu bieten“, erklärt Claire-Luise Heydick, Gemeindevertreterin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

23.06.2020

Gemeinsame Fraktion von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN spenden für den Jugendklub Joker

vLnR: Ulrike Hildebrandt, Yvonne Lennecke, Mirko Sänger, Christina Thomas, Claire-Luise Heydick
Foto Peggy Heydick
Spendenübergabe Jugendklub Joker

Die gemeinsame Fraktion von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN überreicht Yvonne Lennecke vom Jugendklub Joker in Rangsdorf eine Spende in Höhe von 1500,- € für die Realisierung eines Grillplatzes auf dem Außengelände. 

15.03.2020

Gärten retten die Welt - "Grün im Gespräch" wird abgesagt, neuer Termin folgt

Foto Molkow

Ohne „Weltretten“ geht es heutzutage leider nicht mehr.

Vor kurzem kam der Dokumentarfilm "Das geheime Leben der Bäume" ins Kino, zu Peter Wohllebens gleichnamigen Buch-Bestseller.  Deutschlands berühmtester Förster möchte mit Bäumen die Welt retten. Ist dies auch mit unseren Gärten möglich?

Wolfgang Plattner aus München möchte genau das. Er plant, produziert Hydrokultursysteme, die vom Blumentopf bis zur grünen Stadt funktionieren und gar Wüsten zu Blühen bringen sollen.

(Opens external link in current windowhttps://www.sueddeutsche.de/kultur/staedtebau-architektur-wueste-1.4232293)

Aber glücklicherweise muss es nicht ganz so aufwändig sein, schon mit einfachen Mitteln lässt sich ein Stückchen Welt verändern. Um zu erfahren, wie das geht, haben wir Reinhard Baier vom Landschaftspflegeverein Mittelbrandenburg eingeladen. Er wird zum Einstieg eine kleine Einführung geben, so sperrige Worte wie „Biodiversität“ oder „Habitat“ und Zusammenhänge über die Natur vor unserer Haustür erklären. Und schließlich wollen wir uns ganz praktisch fragen, wie unsere Gärten in Rangsdorf lebendiger werden können und was jede und jeder Einzelne dazu tun kann.

Vielleicht fühlt sich ja der eine oder andere dazu animiert das „geheime Rangsdorfer Leben der Gärten“ zu unterstützen.

(Ort: Seehotel, "Fischerstübchen")

 

05.12.2019

Mobilität im ländlichen Raum Grüne Rangsdorf laden ein zu "GRÜN im Gespräch" am 05.12.2019, 18.30 Uhr im Seehotel Rangsdorf

Das Leben ohne Auto ist in Metroplen wie Berlin, München oder Hamburg kein Problem. Neuere Zahlen zeigen, dass viele junge Menschen nicht einmal mehr einen Führerschein haben und auf das eigene Auto ganz verzichten. Wie sieht das aber im ländlichen Raum aus? Wie können wir außerhalb von Großstädten und ihren ausgebauten ÖPNV-Systemen mit komfortablen Umstiegsmöglichkeiten und kurzen Taktzeiten künftig mobil bleiben und dennoch etwas für den Klimaschutz tun?

Mit der Frage nach modernen Mobilitätskonzepten auch für den ländlichen Raum wird sich die Rangsdorfer Ortsgruppe von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am Donnerstag, dem 05. Dezember ab 18.30 Uhr im Seehotel Rangsdorf beschäftigen. Als Experte konnte Constantin Pitzen gewonnen werden. Er ist Leiter des Berliner Büros der Fahrplangesellschaft und befasst sich seit Jahren mit Möglichkeiten, umweltfreundliche Mobilität im Berliner Umland attraktiver zu machen.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN laden alle Interessierten herzlich ein. In der Veranstaltungsreie "GRÜN im Gespräch" finden regelmäßig Diskussionsrunden zu aktuellen politischen Themen statt.

 

17.09.2019

Direktvermarktung - Ein Beitrag zum Klimaschutz

Grüne Rangsdorf laden ein zum Gespräch am 17. September, 18.00 Uhr im Seehotel Rangsdorf

Lebensmittel direkt vom Erzeuger - das ist die beste Garantie für Qualität und Frische und dabei noch ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Auch im Landkreis Teltow-Fläming gibt es zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Produkte ab Hof an ihre Kundinnen und Kunden verkaufen. Aber wie kommen Erzeuger und Kundschaft zueinander, ist dieses Konzept wirtschaftlich, was ist dabei zu beachten und wie kann der Landkreis unterstützen?

Mit diesen und anderen Fragen wird sich die Rangsdorfer Ortsgruppe von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am Dienstag, dem 17. September ab 18.00 Uhr im Seehotel Rangsdorf beschäftigen. Es sind alle eingeladen, die mehr darüber wissen möchten, wo und wie landwirtschaftliche Produkte im Landkreis direkt vermarktet werden können.

Als Experte konnte Johann Meierhöfer, Leiter des Landwirtschaftsamtes Luckenwalde für den Abend gewonnen werden.

Wir eröffnen damit die Veranstaltungsreie "GRÜN im Gespräch", die künftig regelmäßig stattfinden soll. Geplant sind Diskussionsrunden zu Themen, die "vor der Haustür liegen", aber eher nicht in den großen Schlagzeilen zu finden sind.

Tonnen von Plastik landen tagtäglich in unseren Weltmeeren und bedrohen das Leben im und am Wasser. Mikroplastik befindet sich längst nicht nur im Wasser, sondern mittlerweile auch in unseren Körpern. Die Auswirkungen dieser selbstverschuldeten Katastrophe sind verheerend.

Um darauf aufmerksam zu machen, wie schwer es einerseits ist, Einwegplastik zu vermeiden und andererseits zu zeigen, wie genau das durchaus machbar ist, laden Bündnis 90/ Die Grünen aus Rangsdorf zu einem einwegplastikfreien Picknick ein. Am Sonntag, dem 11.08.2019, um 15 Uhr sind Alle herzlich zum Picknick auf der Wiese links vom Seehotel Rangsdorf eingeladen.

Jede*r kann eine Picknickdecke, Essen und Getränke mitbringen und dabei versuchen, auf Einwegplastik zu verzichten. Wieder verwendbare Plastikdosen können selbstverständlich gern genutzt werden. Die Grünen freuen sich auch den gemeinsamen Austausch beim Essen und Trinken.

27.05.2019

Bündnis 90/DIE GRÜNEN gestärkt und wieder zu Zweit in der Gemeindevertretung

Mit fast 10 % (9,89 %) Stimmenanteil (2014: 7,42 %) sind wieder zwei Grüne in die Rangsdorfer Gemeindevetretung gewählt worden: Christina Thomas und Claire-Luise Heydick.

Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern für das Vertrauen und möchten auch unter schwierigeren Vorzeichen bewirken, dass Rangsdorf grün und lebenswert bleibt.

 

 

 

17.05.2019

Radtour nach Blankenfelde mit der Ortsgruppe von B90/Die Grünen

Treff- und Startpunkt Bahnhof Rangsdorf

Mit dem Rad von Rangsdorf nach Blankenfelde – diese Verbindung wollten wir am Freitag erkunden. Los ging es am Freitag nachmittag am Bahnhof Rangsdorf. Dort versammelte sich nicht nur die Ortsgruppe von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Rangsdorf, sondern auch einige Radbegeisterte aus Blankenfelde-Mahlow. Bei schönstem Wetter verließen wir Rangdsdorf über den Stadtweg und stellten schnell fest, dass die Beschaffenheit dieses als Fahrradweg ausgeschilderten Wegstücks eher an einen Mountainbike-Singletrail erinnerte. Kaum besser wurde es dann auf dem Gebiet der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow, wo die Autobahnüberquerung anstand. Der Eschenweg verläuft über eine Brücke, die mit rustikalem Kopfsteinpflaster die Fahrkünste der Hobbyradfahrer forderte.

In Dahlewitz angekommen folgten wir dann ein Stück dem offiziellen Radweg Berlin-Leipzig. Zwischen Dahlewitz und Glasow ist die auch überregional bedeutende Radroute kaum zu erkennen. Auf einer engen Allee mit einer unübersichtlichen Kuppe teilen sich die Radfahrer die Straße mit Autofahrern, denen die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h teilweise schwer fällt.

Wir haben uns dann entschieden, über die Bahnhofstraße nach Blankenfelde zu radeln und auch hier musste sich unsere gute Laune gegen schlechten Straßenbelag und fehlende Radwege durchsetzen.

Der Rückweg durch den Wald begann am Ende des Jühnsdorfer Wegs zuerst mit einem gut befahrbaren Stück. Leider kam nach einigen Minuten ein kaum befahrbares Stück mit viel Sand, sodass absteigen und schieben angesagt war. Nachdem dieses Stück überwunden war, ging es gut weiter zurück nach Rangsdorf. Diese zweite Strecke zeigte jedoch ebenso wie die erste wie sehr, auch kürzere, schlecht passierbare Stellen die Freude am Fahrradfahren verringern können. Dabei wäre mit relativ geringen Mitteln (im Vergleich zum Autoverkehr) viel zu gewinnen für den Fahrradverkehr.

Ökologie und Klimaschutz vor Ort

Toni Hofreiters Vortrag schlug einen Bogen von den vielen Möglichkeiten des Einzelnen und der Gemeinde, aktiven Klimaschutz zu betreiben. Das reicht von der Stromproduktion durch Wind und Fotovoltaik, durch Maßnahmen der Wärmedämmung, Heizung und Energieeffizienz, aber auch des behutsamen Ausbaus der Verkehrinfrastruktur und der Gemeindemitte, d.h. ein Konzept der kurzen Wege für Einkauf und Gemeindeeinrichtungen. Ein Wildwuchses großflächiger Ausbreitung von energieintensiven Einkaufscentern erfordern auch größere Straßen und schaden der Gemeindekasse.

Ein großes Anliegen war ihm auch die Unterstützung des Insektenschutzes durch naturnahe Wiesen und Wälder. Besonders der Waldumbau von der Kiefern- und Fichtenplantage zum gesunden Mischwald, setzt den Wald in die Lage, sich an das künftige Klima anzupassen und Schädlingen zu trotzen. Der derzeitige Einsatz von  „Karate Forst“-Gift in Brandenburg ist ein trauriges Beispiel für eine fortgesetzte Misswirtschaft im Umweltbereich.

Die Fragen der Zuhörer gingen über die schädliche Batterieproduktion bei Elektroautos (Wer redet eigentlich über den Rohstoff-Hunger von Dieselautos?), den vermehrten Ausbau von Radschnellwegen und natürlich über Rettung des Rangsdorfer Sees und die Notwendigkeit, den Eintrag von schädlichen Nährstoffen zu verringern.

weitere Aktionen und Informationen...

Die Grünen Rangsdorfer

Unser Team zur Kommunalwahl (v. l.):

Werner Kegel, Matthias Gerloff, Christina Thomas, Jürgen Molkow, Ruth Wagner, Gisela Beck, Jens-Theo Müller, Claire-Luise Heydick

mehr Informationen...

Die Attraktivität des Rangsdorfer Sees als Naherholungsort und Anziehungspunkt für Bürger*innen und Besucher*innen unserer Gemeinde sollte auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben.

Dazu sind über Jahre zahlreiche Studien durchgeführt, massenhaft Daten erhoben und - vermutlich weil immer wieder auf halber Strecke das Geld ausgegangen ist - unvollständig ausgewertet worden. Anträge wurden gestellt und wieder wurden Teams vor Ort aktiv und wieder wurden Daten erhoben.

Jetzt weiterlesen

   Mehr »

05.02.2019

GRÜNE Politik in und für Rangsdorf: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen für die nächste Gemeindevertretung drei Mandate holen

Rangsdorf, 05. Februar 2019.

Bei Ihrer Informationsveranstaltung zur Kommunalwahl am 26. Mai machten die beiden GRÜNEN Mitglieder der Gemeindevertretung klar, dass sie um ein weiteres Mandat kämpfen und künftig mit drei Personen Grüne Politik in Rangsdorf vorantreiben wollen: "Rangsdorf braucht mehr GRÜN in der Gemeindepolitik. Nicht zuletzt die Umfrage zur Gemeindeentwicklung hat deutlich gezeigt, dass den Einwohnerinnen und Einwohnern Natur und Umwelt am Herzen liegen. Die Befürchtungen, dass mit dem stetigen Wachstum der Gemeinde die besondere Lebensqualität, die diese Gemeinde ausmacht, zunehmend auf der Strecke bleiben wird, sind kaum von der Hand zu weisen" meint Matthias Gerloff, Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Rund 20 Personen sind dem Aufruf gefolgt, sich für grüne Themen in Rangsdorf zu engagieren.  Die Gewinnung neuer Mitglieder und Unterstützer*innen ist Christina Thomas, Gemeindevertreterin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ein besonderes Anliegen. "Wir freuen uns über alle, die mit anpacken und wollen vor allem junge Menschen ermutigen, sich für Ihre Belange stark zu machen."

Für die Liste zur Kommunalwahl konnten bereits neue Kandidat*innen gewonnen werden. Wichtig ist es jetzt, mehr Präsenz im Ort zu zeigen. Gerade in diesen Zeiten, in denen Populisten die Menschen mit einfachen Antworten auf falsche Fährten locken, wollen die Rangsdorfer GRÜNEN mit ehrlichem Engagement für die Sache dagegen halten.

02.02.2019

Demo "Gesicht zeigen gegen Rechtsruck" - Redebeitrag von Ruth Wagner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)

Liebe Freundinnen und Freunde,

der Parteitag einer Partei, die für den Brandenburger Landtag antreten will, in Rangsdorf: sollten wir uns da nicht geehrt fühlen?

Warum stehen wir hier und demonstrieren gegen eine Partei, die gerade nichts Anderes macht, als das was andere Parteien derzeit auch machen: auch meine Partei - Bündnis 90/DIE GRÜNEN macht das demnächst auf einem Parteitag: eine Landesliste aufstellen für die Landtagswahlen in Brandenburg im Herbst diesen Jahres.

Sind wir also undemokratisch, wenn wir anlässlich des AfD- Parteitages demonstrieren? Ist die AfD also eine ganz normale Partei, deren politische Meinung wir im Meinungsstreit der demokratischen Parteien zu respektieren haben?

Ich meine - nein.

In der Presse, auf Parteitagen, in den sozialen Medien – die rassistischen und hetzerischen Äußerungen von Parteiführern, wie Björn Höcke und Alexander Gauland zum Holcaust-Denkmal in Berlin und zur Zeit des Nationalsozialismus muss ich hier nicht zitieren, ich möchte sie auch nicht zitieren– sie sind Ihnen - leider - bekannt.

Und das ist das Problem – diese Partei macht “Unerhörtes” also etwas, das sich nicht gehört - wieder salonfähig und hörbar.

Sie relativiert, verharmlost unfassbare Verbrechen, die in deutschem Namen von Nationalsozialisten begangen wurden. Auf Parteitagen und Versammlungen – siehe Chemnitz - johlt die Anhängerschaft, wenn Juden verhöhnt, Muslime verachtet, Türken als Kameltreiber bezeichnet, Flüchtlinge gedemütigt und der politische Gegner diffamiert werden.

Vor wenigen Tagen In der Feierstunde zum Holocaust-Gedenktag verließen die AfD-Abgeordneten im bayerischen Landtag bei der Rede der Präsidentin der israelitischen Kultusgemeinemde, Charlotte Knobloch, den Parlamentssaal. Sie wollten deren Kritik nicht hören. Damit öffnen die Parteistrategen die Tür und die Ohren für Antisemitismus und Rassismus und wollen sie zum “mainstream” machen, zum “Normalen”. Sie wollen die Koordinaten dieser Gesellschaft verschieben – weg von einem weltoffenen und integrierenden Miteinander, hin zu einer kleingeistigen, ausgrenzenden, deutschtümelnden Gesellschaft.

Der hier vor wenigen Wochen zum Spitzenkandidaten der Brandenburger AfD gewählte Andreas Kalbitz war bis 2015 Vorsitzender des von Waldemar Schüz, einem ehemaligen SS-Mann und NPD -Funktionär gegründeten Vereins “Kultur – und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit”. Erst als ihm die Öffentlichkeit „drauf kam“, nahm er den Hut. Distanzierung von Herr Kalbitz von seines Partei: Fehlanzeige! Im Gegenteil – die Vertreter des rechten Flügels, wie Herr Kalbitz, wurden auf der Brandenburger Landesliste gezielt nach vorne gewählt. Der Verfassungsschutz nimmt Herrn Kalbitz und den ganzen sog. Flügel unter Beobachtung nehmen. In dem Gutachten des Verfassungsschutzes kommt der Name Andreas Kalbitz 65 mal vor, die Äußerungen von Gauland, Kalbitz, Höcke und Co. werden in dem Gutachten als Verstöße gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung gebrandmarkt.

Liebe Freundinnen und Freunde – das ist keine “normale” Partei! Auch ich weiß - Nicht alle Wählerinnen und Wähler der AfD sind Nazis. Nein, das wäre zu grob gedacht. Aber wer bei Wahlen sein Kreuzchen bei der AfD macht, nimmt die Wahl von Rechtsradikalen billigend in Kauf. Auch das ist vorsätzlich. Und keiner kann sagen, man hätte das nicht gewusst.

Und liebe Rangsdorferinnen und Rangsdorfer, müssen wir hinnehmen, dass unsere lebens- und liebenswerte Gemeinde nunmehr dauerhaft mit der AfD und mit Rassismus und Ausgrenzung in Verbindung gebracht wird?

Nein, das müssen wir sicher nicht. Dafür sind wir heute zu massiv und mächtig auf dieser Demonstration und Kundgebung. Dafür gibt es viel zu viel Engagement von zahlreichen Menschen in diesem Ort, die mit langem Atem, Geduld, mit großer Zuwendung und unter dem Einsatz von viel, viel Zeit Flüchtlingen, Asyl- und Hilfesuchenden, woher sie auch kommen mögen, unter die Arme greifen.

Vielen Dank an die vielen lautlosen Helferinnen und Helfern, die mit dem Verein Grenzenlos und vielen anderen Vereinen und mit der Kirchengemeinde Rangsdorf ein menschliches Antlitz verleihen. Vielen Dank aber auch an die Vertreterinnen und Vertreter der kommunalen Politik und Verwaltung, die dieses zivile Engagement unterstützen. Auch wenn sich die Abgeordneten in der Gemeindevertretung und der Bürgermeister keineswegs immer grün sind, in Sachen Unterstützung von Hilfesuchenden waren sich eigentlich immer Alle einig.

Rangsdorf setzt heute ein deutliches Zeichen gegen Hass und Ausgrenzung. Und ich bin mir sicher: wir haben heute dafür gesorgt, dass sich der Name „Rangsdorf“ auch zukünftig mit Demokratie, Menschlichkeit und Toleranz verbindet.

Veranstaltung von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN am 27. Juni 2018, 18.30 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum Rangsdorf   Mehr »

mit Anja Hänel Leiterin des VCD (Verkehrsclub Deutschland, der ökologische Verkehrsclub) in Potsdam

Michael Jungclaus Verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion B90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag Matthias Gerloff Gemeindevertreter in Rangsdorf für B90/DIE GRÜNEN

Moderation: Dr. Gerhard Kalinka, Kreistagsvorsitzender in Teltow-Fläming, Wahlkreiskandidat für die Bundestagswahl und Spitzenkandidat der Landesliste von B90/DIE GRÜNEN   Mehr »

Die vor fast 20 Jahren entgegen dem Ergebnis des Raumordnungsverfahrens falsch getroffene politische Entscheidung für den Standort des Flughafens BER in Schönefeld und das katastrophale Projektmanagement führen zu Konsequenzen, die die Flughafen-Verantwortlichen bis heute nicht zu tragen bereit sind!   Mehr »

Grüne Fraktion Blankenfelde-Mahlow steht nach wie vor zur Verantwortung für notleidende Menschen und ruft zur Vorbereitung eines Unterstützerkreises auf.   Mehr »

die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN hatte bereits mit Datum vom 6. Januar 2015 einen Antrag zur Unterbringung und zur Integration von Flüchtlingen und Asylsuchenden in der Gemeinde Rangsdorf eingebracht. Dieser wurde vom Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Soziales am 28. Januar 2015 in den neu gegründeten Ausschuss für Migration und Flüchtlinge verwiesen. Leider wurde der Antrag nicht auf die Tagesordnung des ersten tagenden Ausschusses am 15. April 2015 genommen. Seine Behandlung ist damit weiterhin offen.   Mehr »

Die Gemeinde Rangsdorf verfügt über eine attraktive Lage und Infrastruktur, die in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Erhöhung der Einwohnerzahl und damit auch vermehrter Wohnbebauung geführt haben, die sich auch positiv in den Einnahmen aus Einkommensteuern bemerkbar machen.   Mehr »

Bündnis 90 / DIE GRÜNEN verurteilen Hinterzimmerpolitik zur Gewerbegebietserweiterung "Am Theresenhof"

Das Gewerbegebiet beim Südringcenter soll erweitert werden. Gegen eine Erweiterung haben die Grünen nichts einzuwenden. Das Ausmaß, die "Planung" und die Art und Weise wie die derzeitigen "Pläne" von der Gemeindevertretung beschlossen werden sollen sind dagegen höchst kritikwürdig und zum Teil unseriös. Nirgendwo wird zum Beispiel die Frage behandelt: "Was hat Rangsdorf davon?"

Da das Verfahren bereits zur Abstimmung steht, schlagen die Grünen deshalb eine Alternative vor. Wir fordern die Bürger und die anderen Parteien in der Gemeindevertretung zu einer offenen Diskussion auf, wie die Belange Rangsdorfs bei diesem Projekt am besten berücksichtigt werden können.



   Mehr »

Unsere Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock aus Brandenburg und die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth besuchten den Infostand der Grünen Rangsdorf (hier mit Ruth Wagner) und luden  zum politischen Abendessen im Ristorante Corallo ein.   Mehr »

URL:https://www.gruene-rangsdorf.de/die-gruenen-rangsdorferinnen/